Ärzte Zeitung online, 19.03.2009

Medizintechnik-Hersteller Dräger stellt sich auf Stellenabbau ein

HAMBURG (dpa). Der Medizintechnik-Hersteller Dräger stellt sich auf ein schwächeres Geschäft ein und schließt den Abbau von Arbeitsplätzen nicht aus. Wenn es dazu käme, seien zunächst Zeitarbeiter betroffen, sagte der Vorstandschef der Drägerwerk Verwaltungs AG, Stefan Dräger, am Donnerstag in Hamburg.

Im Stammwerk Lübeck sind insgesamt 3300 Mitarbeiter beschäftigt. Im laufenden Jahr erwartet Dräger einen Umsatzrückgang um 5 Prozent und will schwarze Zahlen schreiben. 2008 ging der Gewinn um knapp ein Viertel auf 47 Millionen Euro zurück. Der Umsatz stieg um 5,8 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11047)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »