Ärzte Zeitung online, 26.03.2009

Stada von Krise erwischt - Ergebnis geht um 27 Prozent zurück

Bad Vilbel (dpa). Die Gewinne des Pharmaunternehmens Stada sind angesichts der Wirtschaftskrise zusammengeschmolzen. Das Konzernergebnis brach im abgelaufenen Geschäftsjahr um 27 Prozent auf 76,2 Millionen Euro ein, wie Deutschlands drittgrößter Generikahersteller am Donnerstag in Bad Vilbel mitteilte.

Für 2009 zeigte sich Stada wenig optimistisch. Der Gewinn wurde unter anderem durch das schwierige Umfeld, außerplanmäßige Abschreibungen und Währungseffekte belastet, hieß es in der Mitteilung des MDAX-Konzerns. Ob die erwartete Erholung des Geschäftsverlaufs im zweiten Halbjahr die Rückgänge des ersten Halbjahres ausgleichen kann, sei offen. Stada-Aktionäre sollen 2008 eine deutlich gekürzte Dividende von 0,52 Euro nach 0,71 Euro im Vorjahr erhalten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11061)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »