Ärzte Zeitung online, 27.03.2009
 

Biotech-Unternehmen Evotec will massiv Kosten senken

HAMBURG (dpa). Das Biotechnologie-Unternehmen Evotec ist im abgelaufenen Geschäftsjahr ungeachtet eines Umsatzanstiegs wegen Wertberichtigungen und negativen Währungseffekten tiefer in die roten Zahlen gerutscht.

Der Jahresfehlbetrag sei auf 78,3 Millionen Euro (Vorjahr: 48,1 Millionen Euro) gestiegen, teilte Evotec am Freitag in Hamburg mit. Zugleich wies Evotec dank Zahlungen für Forschungsfortschritte einen Umsatzanstieg um 20 Prozent auf 39,6 Millionen Euro aus.

Der seit Anfang März amtierende Evotec-Chef Werner Lanthaler hat dem Unternehmen ein striktes Sparprogramm mit Stellenabbau und der Fokussierung auf wachstumsversprechende Forschungsprojekte verordnet. Der Großteil der Wertberichtigung basiere deshalb auch auf der Entscheidung, sich auf Kernprojekte zu fokussieren und bestimmte frühere Forschungsprojekte einzustellen. Das Unternehmen widmet sich der Wirkstoffforschung und konzentriert sich auf die Entwicklung neuer Behandlungsmethoden gegen Erkrankungen des Nervensystems.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »