Ärzte Zeitung online, 31.03.2009

TÜV: Viele Gummiprodukte mit krebserregenden Stoffen belastet

KÖLN (dpa). Viele Gummi- und Kunststoffprodukte sind mit gesundheitsgefährdenden Stoffen belastet. Tester des TÜV Rheinland stellten in 21 von 27 geprüften Produkten eine erhöhte Konzentration von polyzyklisch aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) fest. Die Ergebnisse seien alarmierend, teilte der TÜV am Dienstag in Köln mit.

Teilweise seien die empfohlenen Richtwerte um mehr als das Hundertfache überschritten worden. PAK gelten als krebserregend. Sie sind in Teerölen enthalten, die als Weichmacher eingesetzt werden, und in Tabakrauch. Gesetzliche Grenzwerte gibt es bislang nicht.

Die TÜV-Mitarbeiter hatten im März in Baumärkten und Billigläden verschiedene Produkte gekauft, zum Beispiel Werkzeuge mit gummierten Griffen, Badelatschen oder Reifen. Ein Bezug für ein Autolenkrad etwa wies eine PAK-Konzentration auf, die das 140-fache der Orientierungswerte betrug. Hier seien die Risiken besonders hoch, weil ständiger Hautkontakt besteht. "Wenn der Fahrer eine Stunde lang mit dem Auto unterwegs ist, nimmt er in dieser Zeit eine PAK-Menge auf, die dem Konsum von 1000 Zigaretten entspricht", sagte TÜV-Sprecher Hartmut Müller-Gerbes.

Die hohen Schadstoffmengen ließen sich leicht vermeiden und würden von der Industrie nur aus Kostengründen eingesetzt, kritisierte TÜV-Experte Ansgar Wennemer. "Anstelle von sauberen Mineralölen werden in Gummi- und Kunststoffprodukten als Weichmacher billige Teeröle benutzt." Diese haben häufig einen hohen PAK-Gehalt. Betroffen seien vor allem Produkte aus dem unteren Preissegment, da dort bei der Herstellung besonders gespart werden müsse.

Der TÜV fordert gesetzliche Vorgaben, damit Produkte mit erhöhter PAK-Konzentration aus den Läden verschwinden. Bislang gebe es nur Orientierungswerte, auf die sich Vertreter von Handel und Prüfinstituten 2005 im Rahmen einer freiwilligen Selbstverpflichtung geeinigt hätten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »