Ärzte Zeitung online, 14.04.2009

Johnson & Johnson bricht der Umsatz weg

NEW BRUNSWICK (dpa). Der amerikanische Pharma- und Medizintechnik-Konzern Johnson & Johnson hat im ersten Quartal einen Umsatzeinbruch verbucht. Der Gewinn sank in den ersten drei Monaten des Jahres um 2,5 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar (2,6 Milliarden Euro).

Der Umsatz schrumpfte um 7,2 Prozent auf 15,0 Milliarden Dollar, wie der Konzern am Dienstag in New Brunswick mitteilte.

Unter anderem der wiedererstarkte Dollar beeinträchtigte den Umsatz. Zudem litt das Geschäft unter der Konkurrenz durch Nachahmerprodukte und der allgemeinen Kaufzurückhaltung während der weltweiten Konjunkturkrise.

Dennoch bekräftigt der Konzern die Prognose für 2009. "Wir haben solides Wachstum erzielt und deutliche Fortschritte in der Entwicklung neuer Produkte", sagte Unternehmenschef William Weldon. "Ich denke, wir sind gut aufgestellt für weiteres Wachstum."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »