Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

BASF-Vorstand: Kein Ende der Krise in Sicht

LUDWIGSHAFEN (dpa). Der Chemiekonzern BASF bereitet seine Mitarbeiter auf schwierige Zeiten vor. "Wir alle müssen uns darauf einstellen: Ein Ende der globalen Krise ist derzeit nicht in Sicht", schreibt BASF-Vorstand Harald Schwager in der aktuellen Ausgabe der Mitarbeiterzeitung.

Am Standort Ludwigshafen sei die BASF bislang durch vorübergehende Personaltransfers ohne Kurzarbeit ausgekommen. "Diese Möglichkeiten sind aber jetzt voll ausgereizt." Derzeit seien in Europa rund 4200 BASF-Mitarbeiter in Kurzarbeit - "ein probates Mittel, um Arbeitsplatzabbau möglichst zu vermeiden", schreibt der unter anderem für den Stammsitz Ludwigshafen verantwortliche BASF-Manager.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11059)
Organisationen
BASF (118)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »