Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

US-Pharmariese Merck & Co. mit Gewinneinbruch

WHITEHOUSE STATION (dpa). Beim US-Pharmakonzern Merck & Co. hat sich zum Jahresauftakt der Gewinn mehr als halbiert. Für das gesamte Jahr 2009 bekräftigte Merck & Co. am Dienstag seine Prognose für das Ergebnis vor Einmalkosten bei der geplanten Übernahme des US-Rivalen Schering-Plough. Der Umsatz werde niedriger als geplant ausfallen.

Im ersten Quartal brach der Überschuss stärker als von Experten erwartet um 57 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar ein. Der Umsatz gab um acht Prozent auf 5,4 Milliarden Dollar (4,1 Milliarden Euro) nach, wie der Konzern mitteilte.

Merck & Co. schluckt Schering-Plough gerade in einer gut 40 Milliarden Dollar schweren Übernahme. Pharma-Großkonzerne suchen ihr Heil derzeit in Fusionen, weil sie immer mehr durch günstigere Nachahmer-Medikamente der Konkurrenz unter Druck stehen.

Auch Schering-Plough legte am Dienstag Quartalszahlen vor. Der Umsatz fiel zwar in den ersten drei Monaten wegen Währungseffekten um sechs Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar, der Gewinn verdreifachte sich aber auch durch Einsparungen fast auf 767 Millionen Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)
Organisationen
Merck & (123)
Schering-Plough (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »