Ärzte Zeitung online, 24.04.2009

Krankenversicherung HanseMerkur wächst kräftig

HAMBURG (dpa). Die Hamburger Versicherungsgruppe HanseMerkur hat in der privaten Krankenversicherung kräftig zugelegt. Mit 6900 neuen Kunden habe die HanseMerkur im vergangenen Jahr rund 14 Prozent des gesamten Neugeschäfts der Branche auf sich vereinigt, teilte das Unternehmen am Freitag in der Hansestadt mit.

Das waren allerdings nur halb so viele Neukunden wie im Jahr zuvor, weil sich die Wettbewerbsbedingungen für die private Krankenversicherung im Zuge der Gesundheitsreform verschlechtert hätten.

Insgesamt erhöhten sich die Beitragseinnahmen der HanseMerkur um knapp zehn Prozent auf 896 Millionen Euro, davon 640 Millionen Euro (plus elf Prozent) in der Krankenversicherung. Damit hätten sich die Beitragseinnahmen der Versicherung innerhalb von zehn Jahren fast verdoppelt. In der Finanzmarktkrise habe sich die Gruppe als robust erwiesen. Trotz Abschreibungen auf Wertpapiere in Höhe von 79 Millionen Euro und der Bildung stiller Lasten in Höhe von 61 Millionen Euro bewegte sich das Risikokapital am Ende mit 401 Millionen Euro auf dem Niveau von 2007. Das Unternehmen verwaltet Kapitalanlagen von rund 3,5 Milliarden Euro.

Die positive Beitragsentwicklung habe sich im ersten Quartal fortgesetzt, hieß es weiter. Allein in Hamburg habe die HanseMerkur mehr als 100 neue Arbeitsplätze geschaffen und beschäftige nun im Innendienst mehr als 1000 Mitarbeiter. Dazu kommen 700 hauptberufliche Vermittler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »