Ärzte Zeitung, 08.05.2009

München zieht Dialyse-Anbieter an

MÜNCHEN (sto). Diaverum, großer Anbieter von Dienstleistungen in der Dialyse, hat jüngst seine neue Geschäftszentrale in München eröffnet. Ausschlaggebend dafür, das sog. internationale Kompetenzzentrum nach München zu legen, sei unter anderem das wissenschaftliche und medizinische Renommee der Stadt gewesen, erklärte Diaverum-Geschäftsführer Dag Andersson. Diaverum, das seine Wurzeln in Schweden hat, ist nach eigenen Angaben der größte unabhängige Anbieter von Dialyse-Einrichtungen in Europa. Die erste Dialyse-Einrichtung des Unternehmens in Deutschland wurde zu Beginn des Jahres in Kleve eröffnet. Weitere Einrichtungen seien in Potsdam und in Erkelenz geplant.
In Europa betreibt Diaverum unter anderem in Spanien, Portugal, Italien, Ungarn, Polen und Litauen Dialyse-Einrichtungen. Außerhalb Europas ist Diaverum in der Türkei, in Argentinien und Uruguay sowie in Australien tätig. Insgesamt ist das Unternehmen derzeit in 14 Ländern tätig. Der Umsatz in den weltweit 181 Einrichtungen lag im vergangenen Jahr bei 281,4 Millionen Euro. Diaverum beschäftigte im vergangenen Jahr weltweit 4 890 Mitarbeiter, die mehr als 14 000 Patienten versorgten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »