Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Zwangsabfindung für Aktionäre von WaveLight

ERLANGEN (eb). Der Hauptaktionär des Augenlaser-Spezialisten WaveLight, das amerikanische Medizintechnik-Unternehmen Alcon, will die Minderheitsaktionäre zwangsabfinden. Alcon teilte am Montag mit, es habe das Verlangen auf Übertragung der Aktien der übrigen Aktionäre gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung gestellt. Der sogenannte Squeeze-Out soll auf der Hauptversammlung am 28. August beschlossen werden.

Mitte März hatte der Gründer und Vorstandsvorsitzende von WaveLight, Max Reindl, angekündigt, dass er das Unternehmen verlassen werde. Als Grund gab er unterschiedliche Auffassungen über die langfristige Unternehmensstrategie an. Das börsennotierte Unternehmen WaveLight war 2006 in die roten Zahlen gerutscht und ein Jahr später vom US-Konzern Alcon übernommen worden. (wir berichteten)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »