Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Kritik an Facebook wegen Holocaust-Leugnern

SAN FRANCISCO (dpa). Das Online-Netzwerk Facebook ist in den USA wegen eines laxen Umgangs mit Holocaust-Leugnern in die Kritik geraten. Nach Beschwerden eines amerikanischen Anwalts löschte das Unternehmen am Dienstag zwei Nutzer-Gruppen, in denen der Völkermord an den Juden im Zweiten Weltkrieg bestritten wurde, weitere sind nach US-Medienberichten aber noch online.

"Die Leugnung des Holocaust ist keine Verletzung unserer Nutzungsbedingungen", erklärte Facebook gegenüber dem Fachblog TechCrunch. Man beobachte die verbleibenden Gruppen jedoch. Falls die Diskussion Hass oder Gewalt fördere, werde man sie stoppen. Das Unternehmen wolle generell seinen Nutzern Meinungsfreiheit bieten, müsse aber gleichzeitig dafür sorgen, dass Individuen und Gruppen sich nicht bedroht fühlen.

In Deutschland ist die Leugnung des Holocaust anders als in den USA eine Straftat. Deswegen blockiert Facebook nach eigenen Angaben seit Kurzem derartige Inhalte, wenn Nutzer mit einer IP-Adresse aus der Bundesrepublik darauf zugreifen wollen. Die umstrittenen Gruppen waren am Dienstagnachmittag für deutsche Mitglieder nicht verfügbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »