Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Wieder mehr Firmenpleiten in Deutschland

WIESBADEN (dpa). In Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise ist die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland im Februar wieder gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sie sich um 1,2 Prozent auf 2394, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Im Januar 2009 hatte die Zahl der Unternehmensinsolvenzen mit 0,1 Prozent marginal unter dem Vorjahreswert gelegen.

Bei den Verbraucherinsolvenzen setzte sich die Entspannung - wenn auch mit geringerem Tempo - fort: Hier registrierten die Amtsgerichte 7450 Fälle und damit 7,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Zum Jahresauftakt hatte es bei den Verbraucherinsolvenzen einen Rückgang um 12,8 Prozent gegeben.

Die Gesamtzahl der Insolvenzen, wozu auch ehemalige Selbstständige gezählt werden, verringerte sich um 5,1 Prozent auf 12 120. Die offenen Forderungen der Gläubiger summierten sich im Februar auf 2,5 Milliarden Euro nach 2,6 Milliarden Euro im Vorjahresmonat. Für den Vergleich wurden die Daten aus 15 Bundesländern ausgewertet, da es in Nordrhein-Westfalen 2008 Probleme mit der Datenerhebung gab.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »