Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Allianz hält sich gerade noch in Gewinnzone

MÜNCHEN (dpa). Europas größter Versicherer Allianz hat im ersten Quartal wegen der Belastungen aus dem Dresdner-Bank-Verkauf und der Finanzkrise nur einen dünnen Gewinn von 29 Millionen Euro erzielt. Im Vorjahresquartal verdiente der Konzern noch knapp 1,15 Milliarden Euro.

Am deutlichsten war der Gewinneinbruch im Geschäft mit Schaden- und Unfallversicherungen. In der wichtigsten Sparte sackte der Gewinn um 59 Prozent auf 431 Millionen Euro, wie die Allianz SE am Mittwoch in München mitteilte. Der Verkauf des ehemaligen Sorgenkindes Dresdner Bank an die Commerzbank belastete das Ergebnis der Allianz wie angekündigt mit knapp 400 Millionen Euro.

Das Unternehmen hatte bereits auf der Hauptversammlung Ende April Eckdaten für das erste Quartal vorgelegt. Eine konkrete Prognose für 2009 wagte der Versicherer angesichts der Unsicherheiten über die weitere Wirtschaftsentwicklung weiterhin nicht, doch sieht sich der Konzern gut positioniert, um durch die Krise zu kommen.

"Wir führen dies auf unsere verlässliche Ertragsbasis aus unseren Versicherungs- und Asset-Management-Geschäften zurück", erklärte das Unternehmen. Die Allianz habe ausreichend Kapital, um den anhaltend schwierigen Marktbedingungen standzuhalten. "Die Kennzahlen des operativen Geschäfts sind solide."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »