Ärzte Zeitung online, 14.05.2009

Firmen vernachlässigen ältere Mitarbeiter

BERLIN (dpa). Mittelständische Unternehmen stellen sich laut einer Studie noch zu wenig auf ihre älter werdenden Mitarbeiter ein. So gibt es deutlich weniger Weiterbildungsmaßnahmen für ältere als für jüngere Beschäftigte, heißt es in der Studie, die die Commerzbank am Mittwoch zusammen mit Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Berlin vorstellte.

Demnach hält es fast die Hälfte der Unternehmen für problematisch, Mitarbeiter bis zum 67. Lebensjahr zu beschäftigen.

Von der Leyen sagte, der demografische Wandel komme unaufhaltsam auf die Gesellschaft zu. Er werde das Land nachhaltiger prägen als die gegenwärtige Wirtschaftskrise. Für die Studie wurden mehr als 4000 Unternehmen im vergangenen Winter befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »