Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Generika-Geschäft von EBEWE geht an Sandoz

BASEL (dpa). Die Schweizer Sandoz übernimmt das Generika-Geschäft der österreichischen EBEWE Pharma. Der Kaufpreis liegt bei 1,4 Milliarden Franken (etwa 926 Millionen Euro), wie die Sandoz-Muttergesellschaft Novartis mitteilte. Mit der Übernahme erhalte Sandoz einen besseren Zugang zu injizierbaren Krebsarzneien. Sandoz schaffe sich eine wichtige Geschäftseinheit für generische Onkologika und damit die Plattform für globales Wachstum.Sandoz will den Geschäftsbereich zu einem neuen globalen Kompetenzzentrum am bisherigen EBEWE-Pharma-Standort im österreichischen Unterach aufbauen. EBEWE Pharma beschäftigt rund 500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2008 einen Umsatz von 188 Millionen Euro und einen operativen Gewinn von 53 Millionen Euro. Den separaten Geschäftsbereich injizierbarer neurologischer Produkte von EBEWE Pharma übernimmt Sandoz nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »