Ärzte Zeitung, 03.06.2009

Fachhochschule für Gesundheitsberufe am Start

Nordrhein-Westfalens Wissenschaftsminister stellt Gründungsbeauftragte vor / Stärkung der Medizintechnik 

BOCHUM(akr). Der Aufbau der neuen Fachhochschule für Gesundheitsberufe in Nordrhein-Westfalen hat begonnen. Der nordrhein-westfälische Wissenschaftsminister Professor Andreas Pinkwart (FDP) hat die staatlichen Gründungsbeauftragten vorgestellt.

Designierte Präsidentin ist die Juraprofessorin Anne Friedrichs von der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhemshaven, die sie von 2002 bis 2006 geführt hat. Friedrichs ist Mitglied des Wissenschaftsrats und Vorsitzende des Hochschulrats der Fachhochschule Bielefeld. Ihr künftiger Stellvertreter ist Werner Brüning, langjähriger Dezernent für Personal- und Organisationsangelegenheiten an der Universität Münster.

"Die Fachhochschule für Gesundheitsberufe ist ein wichtiger Teil unseres Konzepts zum Ausbau der Fachhochschullandschaft und eine Stärkung der nordrhein-westfälischen Forschungslandschaft im Schwerpunktbereich Medizinforschung / Medizintechnik", so Pinkwart. Die Landesregierung baut in Bochum nach dem Vorbild des US- amerikanischen National Institutes of Health einen Gesundheitscampus auf (wir berichteten). Hier sollen zurzeit im Land verstreute Einrichtungen gebündelt werden. Herzstück ist die neue Ausbildungsstätte für nicht-ärztliche Gesundheitsberufe mit bis zu 1000 Studienplätzen.

"Mir ist wichtig, die Annahme zu zerstreuen, mit diesem Konzept komme es nun zu einer Abwertung der nichtakademisch ausgebildeten Hebammen, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten oder Logopäden, und die Absolventen der Fachhochschule für Gesundheitsberufe würden ihre an den Fachschulen ausgebildeten Kolleginnen und Kollegen aus ihren heutigen Aufgaben verdrängen", so der Vorsitzende des Marbuger Bundes Rudolf Henke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »