Ärzte Zeitung, 03.06.2009

Fachhochschule für Gesundheitsberufe am Start

Nordrhein-Westfalens Wissenschaftsminister stellt Gründungsbeauftragte vor / Stärkung der Medizintechnik 

BOCHUM(akr). Der Aufbau der neuen Fachhochschule für Gesundheitsberufe in Nordrhein-Westfalen hat begonnen. Der nordrhein-westfälische Wissenschaftsminister Professor Andreas Pinkwart (FDP) hat die staatlichen Gründungsbeauftragten vorgestellt.

Designierte Präsidentin ist die Juraprofessorin Anne Friedrichs von der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhemshaven, die sie von 2002 bis 2006 geführt hat. Friedrichs ist Mitglied des Wissenschaftsrats und Vorsitzende des Hochschulrats der Fachhochschule Bielefeld. Ihr künftiger Stellvertreter ist Werner Brüning, langjähriger Dezernent für Personal- und Organisationsangelegenheiten an der Universität Münster.

"Die Fachhochschule für Gesundheitsberufe ist ein wichtiger Teil unseres Konzepts zum Ausbau der Fachhochschullandschaft und eine Stärkung der nordrhein-westfälischen Forschungslandschaft im Schwerpunktbereich Medizinforschung / Medizintechnik", so Pinkwart. Die Landesregierung baut in Bochum nach dem Vorbild des US- amerikanischen National Institutes of Health einen Gesundheitscampus auf (wir berichteten). Hier sollen zurzeit im Land verstreute Einrichtungen gebündelt werden. Herzstück ist die neue Ausbildungsstätte für nicht-ärztliche Gesundheitsberufe mit bis zu 1000 Studienplätzen.

"Mir ist wichtig, die Annahme zu zerstreuen, mit diesem Konzept komme es nun zu einer Abwertung der nichtakademisch ausgebildeten Hebammen, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten oder Logopäden, und die Absolventen der Fachhochschule für Gesundheitsberufe würden ihre an den Fachschulen ausgebildeten Kolleginnen und Kollegen aus ihren heutigen Aufgaben verdrängen", so der Vorsitzende des Marbuger Bundes Rudolf Henke.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »