Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

München und Berlin sind bei ausländischen Forschern 1. Wahl

BERLIN(dpa). Ausländische Top-Naturwissenschaftler zieht es bei einem Gastaufenthalt in Deutschland vor allem nach München. Geistes-, Rechts- und Sozialwissenschaftler bevorzugen dagegen bei einem Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung Berlin. Dies geht aus dem am Montag veröffentlichten Humboldt-Ranking der Stiftung hervor.

Der Vergleich über die Popularität deutscher Universitäten bei ausländischen Nachwuchsforschern wie Spitzenwissenschaftlern zählt zu den anerkanntestes Hochschulrankings. Die Humboldt-Stiftung ermöglicht jährlich 1900 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland.

Bei den Naturwissenschaften ist die TU München Spitzenreiter, die Universität München belegt Rang zwei. Auf dem dritten Platz folgt Heidelberg. In den Geistes-, Rechts- und Sozialwissenschaften entschieden sich die meisten Humboldtianer für die FU Berlin, dicht gefolgt von der Humboldt-Universität Berlin und der Universität München. In den Lebenswissenschaften liegt die Universität München in Führung, ihr folgen die TU München und die Universität Freiburg. Beliebtester Gastgeber in den Ingenieurwissenschaften ist die TU Darmstadt, vor der TU Aachen und der Universität Stuttgart.

Die Stipendiaten der Humboldt-Stiftung suchen sich ihre Gastgeber-Hochschule selbst aus und entscheiden aufgrund wissenschaftlicher Qualität und internationaler Bekanntheit der Hochschule. Oft wird dabei auch sichtbar, welche Wissenschaftler in Deutschland intensive internationale Kontakte pflegen. Mit ihren ehemaligen Stipendiaten pflegt die Stiftung ein Netzwerk von weltweit rund 23 000 Humboldtianern aller Fachgebiete in 130 Ländern. Darunter sind 41 Nobelpreisträger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »