Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

München und Berlin sind bei ausländischen Forschern 1. Wahl

BERLIN(dpa). Ausländische Top-Naturwissenschaftler zieht es bei einem Gastaufenthalt in Deutschland vor allem nach München. Geistes-, Rechts- und Sozialwissenschaftler bevorzugen dagegen bei einem Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung Berlin. Dies geht aus dem am Montag veröffentlichten Humboldt-Ranking der Stiftung hervor.

Der Vergleich über die Popularität deutscher Universitäten bei ausländischen Nachwuchsforschern wie Spitzenwissenschaftlern zählt zu den anerkanntestes Hochschulrankings. Die Humboldt-Stiftung ermöglicht jährlich 1900 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland.

Bei den Naturwissenschaften ist die TU München Spitzenreiter, die Universität München belegt Rang zwei. Auf dem dritten Platz folgt Heidelberg. In den Geistes-, Rechts- und Sozialwissenschaften entschieden sich die meisten Humboldtianer für die FU Berlin, dicht gefolgt von der Humboldt-Universität Berlin und der Universität München. In den Lebenswissenschaften liegt die Universität München in Führung, ihr folgen die TU München und die Universität Freiburg. Beliebtester Gastgeber in den Ingenieurwissenschaften ist die TU Darmstadt, vor der TU Aachen und der Universität Stuttgart.

Die Stipendiaten der Humboldt-Stiftung suchen sich ihre Gastgeber-Hochschule selbst aus und entscheiden aufgrund wissenschaftlicher Qualität und internationaler Bekanntheit der Hochschule. Oft wird dabei auch sichtbar, welche Wissenschaftler in Deutschland intensive internationale Kontakte pflegen. Mit ihren ehemaligen Stipendiaten pflegt die Stiftung ein Netzwerk von weltweit rund 23 000 Humboldtianern aller Fachgebiete in 130 Ländern. Darunter sind 41 Nobelpreisträger.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »