Ärzte Zeitung, 04.06.2009

ratiopharm stellt sich an die Spitze der OTC-Anbieter

ULM(maw). Der Ulmer Generikahersteller ratiopharm sieht sich erstmals als Nummer eins im deutschen Markt für apothekenpflichtige Arzneimittel (OTC).

Wie ratiopharm mitteilt, wiesen die aktuellen Zahlen des Marktforschungsinstituts IMS Health für April 2009 die Marktführerschaft des Unternehmens aus. Während die Umsätze im gesamten OTC-Markt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,6 Prozent zurückgegangen seien, habe ratiopharm gegen den allgemeinen Trend den Umsatz im April um 3,3 Prozent auf über 13 Millionen Euro gesteigert.

Am Umsatz gemessen, ziehe ratiopharm erstmals in seiner Unternehmensgeschichte an den etablierten OTC-Markenartiklern vorbei. "Es freut uns, dass unsere im März gestartete Kampagne, die neben der Produktwerbung auf die Stärkung der Dachmarke ratiopharm abzielt, bereits so große Erfolge erzielt", kommentiert Oliver Windholz, Vorsitzender der Geschäftsführung der ratiopharm Gruppe, die Zahlen. So stieg der Umsatz des auch mit TV-Spots beworbenen Cetirizin-ratiopharm gegen Allergien um 115 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »