Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

Debeka startet Projekt zur Verblisterung

KÖLN(iss). Die Debeka Krankenversicherung testet die Verblisterung von Arzneimitteln für ihre Versicherten. Damit will der PKV-Marktführer zum einen die Versorgung der Patienten verbessern und zum anderen Folgekosten durch falschen Arzneimittelgebrauch senken.

Wie die Barmenia kooperiert die Debeka dabei mit dem Unternehmen 7x4 und bietet die Verblisterung zunächst im Saarland an. Bei einem erfolgreichen Verlauf soll das Projekt bundesweit ausgedehnt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Individuelle Wochenblister sollen helfen, Compliance zu verbessern

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »