Ärzte Zeitung online, 05.06.2009

Standort Deutschland in Krise mit gutem Ruf

BERLIN(dpa). In den Augen ausländischer Investoren hat Deutschland laut einer Studie in der Wirtschaftskrise nicht an Attraktivität verloren. Als bestes westeuropäisches Land liege die Bundesrepublik weiterhin an sechster Stelle der weltweit beliebtesten Standorte, teilte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young am Donnerstag in Berlin nach einer Umfrage unter 809 Managern internationaler Firmen mit.

Trotz Ansehensverlusten liege China in der jährlich erstellten Rangliste wieder auf dem Spitzenplatz. Es folgen vor Deutschland die USA, Indien, Russland und Brasilien.

Der Befragung zufolge sind 86 Prozent der Manager zuversichtlich, dass Deutschland die derzeitige Krise meistern werde und im Vergleich zu Nachbarn in Westeuropa auch die besten Voraussetzungen dafür habe. Gut bewertet werden in Deutschland unter anderem die Verkehrswege, das soziale Klima und die Qualifikation der Beschäftigten. Relativ schlechte Noten verteilten die Manager demnach für Arbeitskosten und die Flexibilität des Arbeitsrechts.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11589)
Organisationen
Ernst & Young (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »