Ärzte Zeitung online, 09.06.2009

DEVK mit Zuwächsen - Rückgang im Kfz-Geschäft

KÖLN(dpa). Die Versicherungsgruppe DEVK hat 2008 trotz Finanzmarktkrise Zuwächse verbucht. Die Beitragseinnahmen stiegen insgesamt um 1,1 Prozent auf gut 2,1 Milliarden Euro, wie Vorstandschef Friedrich W. Gieseler am Dienstag in Köln mitteilte. Das Neugeschäft habe mit 1,7 Millionen Abschlüssen um 7,7 Prozent zugelegt.

Das Plus sei vor allem auf die Bereiche Lebens- und Krankenversicherung zurückzuführen. "2008 war für die DEVK ein sehr erfolgreiches, in manchen Kennzahlen sogar ein exzellentes Geschäftsjahr", betonte Gieseler. Auch für 2009 geht die Gruppe von Wachstum aus.

Im vergangenen Jahr stiegen die Beiträge der Lebensversicherungen um 1,6 Prozent auf 729 Millionen Euro. Bei der Krankenversicherung kletterten die Einnahmen sogar um 14 Prozent - auf die insgesamt aber kleinere Summe von 35 Millionen Euro. Im Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft (1,2 Mrd. Euro) lag das Plus bei 1,1 Prozent.

In der Kfz-Versicherung habe die DEVK allerdings einen Rückgang von 1,7 Prozent auf 688 Millionen Euro eingefahren. Der Jahresüberschuss vor Steuern im Schadenkonzern - Schaden-, Unfall-Rechtsschutzversicherung - sank auf 204 Millionen Euro, nach 220 Millionen Euro 2007.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »