Ärzte Zeitung online, 10.06.2009

Finanzierung der Merckle-Gruppe gesichert?

ULM(dpa). Die Gläubiger der Industriellen-Familie Merckle gewähren einem Pressebericht zufolge der Unternehmensgruppe einen weiteren Kredit. Am Dienstag habe die letzte der 61 Banken ihre Unterschrift unter den Restrukturierungsvertrag gesetzt, berichtet das "manager-magazin" am Mittwoch in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf Verhandlungskreise.

Damit sei der Weiterbestand der Merckle-Vermögensholding VEM sowie des Pharmagroßhändlers Phoenix bis Januar 2011 gesichert. Bei der VEM war zunächst niemand zu erreichen.

Die Banken haben dem Bericht zufolge der Merckle-Gruppe Sanierungskredite in Höhe von 430 Millionen Euro bewilligt. Im Gegenzug habe sich Familienerbe Ludwig Merckle verpflichtet, den Generikahersteller ratiopharm, Beteiligungen an dem Baustoffkonzern HeidelbergerCement sowie wenn nötig auch den Pharmagroßhändler Phoenix zu verkaufen. Mit den Erlösen sollen Schulden in Höhe von 8,356 Milliarden Euro getilgt werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12045)
Organisationen
Phoenix (125)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »