Ärzte Zeitung, 16.06.2009

Vakzine-Preispolitik für arme Länder differiert

FRANKFURT(eb). Der Schweizer Pharmakonzern Novartis denkt über Preisnachlässe für arme Länder bei der Vesorgung mit Grippeimpfstoffen nach.

Entsprechend äußerte sich Vorstandsvorsitzender Daniel Vasella im Gespräch mit der "Financial Times". WHO-Generaldirektorin Margaret Chan setzte sich für eine kostenlose Abgabe ein. GlaxoSmithKline kündigte unterdessen an, 50 Millionen Impfdosen gegen die Schweinegrippe gratis anzubieten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »