Ärzte Zeitung, 22.06.2009

Fraunhofer-Gesellschaft blickt trotz Wirtschaftskrise positiv in die Zukunft

Vorlage des Jahresberichts 2008 /  Wachstum um sechs Prozent 

MÜNCHEN(sto). Die Fraunhofer-Gesellschaft hat das vergangene Jahr mit einem Finanzvolumen von 1,4 Milliarden Euro abgeschlossen. "Das sind sechs Prozent mehr als im Vorjahr und damit ein neuer Rekord", berichtete der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Professor Hans-Jörg Bullinger.

Auch für dieses und das nächste Jahr gehe die Fraunhofer-Gesellschaft ungeachtet der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise von einem weiteren Wachstum und einer positiven Ertragslage aus, erklärte Bullinger bei der Vorlage des Jahresberichts 2008 in München. Der Grund, so Bullinger: Auch in der Krise investieren zahlreiche Firmen in Forschung und Entwicklung. Das Finanzvolumen von 1,4 Milliarden Euro setzt sich im Wesentlichen aus den Haushalten für Auftrags- und Verteidigungsforschung zusammen. Allein im Bereich der Auftragsforschung wuchsen die Haushalte um elf Prozent auf 1,29 Milliarden Euro.

1400 neue Stellen wurden im vergangenen Jahr geschaffen.

Mehr als ein Drittel davon sind Erträge aus der Wirtschaft. Bund und Länder gaben 2008 für die Grundfinanzierung 432 Millionen Euro aus. Wegen der steigenden Zahl an Forschungsprojekten wurden nach Bullingers Angaben bei der Fraunhofer-Gesellschaft allein im vergangenen Jahr 1400 neue Stellen geschaffen und besetzt. Die meisten der insgesamt 15 000 Mitarbeiter sind Ingenieure oder Naturwissenschaftler. Auch in diesem Jahr sollen etwa 600 zusätzlich Stellen eingerichtet werden.

Die Fraunhofer-Gesellschaft gehört mit derzeit 57 Instituten an über 40 Standorten in Deutschland zu den führenden Organisationen für angewandte Forschung in Europa. Zwei Drittel des Forschungsvolumens stammt aus Aufträgen der Industrie und aus öffentlich finanzierten Projekten. Zu den Schwerpunkten der Forschungsarbeiten gehören Entwicklungen für zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11383)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »