Ärzte Zeitung, 24.06.2009

Boehringer forscht nach Mittel gegen Alzheimer

INGELHEIM(dpa). Das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim will gemeinsam mit dem US-Unternehmen Vitae Pharmaceuticals neue Therapien gegen Alzheimer entwickeln. Es werde nach Wegen gesucht, um ein bestimmtes Enzym zu hemmen, das an der Bildung von Ablagerungen im Gehirn der Betroffenen beteiligt ist.Im Rahmen der Zusammenarbeit erhält Vitae von Boehringer 42 Millionen US-Dollar (etwa 30 Millionen Euro) in Form einer Barvorauszahlung, einer Kapitalbeteiligung an Vitae und einer Forschungsfinanzierung.

Darüber hinaus kann Vitae schon vor eventuellen Markteinführungen Zahlungen von 200 Millionen US-Dollar erhalten, wenn bestimmte klinische und zulassungsrelevante Meilensteine erreicht werden. Vitae wird auch an den Umsätzen der möglicherweise vermarkteten Produkte beteiligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »