Ärzte Zeitung online, 25.06.2009

Leber-Transplantation: Buffett kritisiert Apples Informationspolitik

NEW YORK (dpa). Der berühmte US-Investor Warren Buffett hat Apple wegen zurückhaltender Informationen zum Gesundheitszustand von Konzernchef Steve Jobs kritisiert. Für Anleger sei es eine bedeutende Tatsache, ob sich Jobs einer ernsthaften Operation unterziehe oder nicht, sagte Buffett (78) am Mittwoch dem US-Wirtschaftssender CNBC. "Es ist wichtig, das bekannt zu geben."

Eine US-Klinik hatte zuvor eine Lebertransplantation beim 54 Jahre alten Jobs bekannt gegeben, den Zeitpunkt des Eingriffs aber nicht genannt. Laut Medienberichten war dieser bereits vor etwa zwei Monaten erfolgt.

Der iPhone- und Mac-Hersteller Apple war schon zuvor wegen seiner Informationspolitik zu der Erkrankung des Konzernchefs bei Anlegerschützern ins Kreuzfeuer geraten. Die neu angeheizte Kritik sei wohl richtig, sagte Milliardär Buffett. Er könne in diesem Fall keinen großen Konflikt mit dem Schutz der Privatsphäre erkennen.

Lesen Sie dazu auch:
Klinik bestätigt Leber-Transplantation bei Apple-Chef

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »