Ärzte Zeitung online, 25.06.2009

Studie: Verbraucher als Verlierer auf Strommarkt

RECKLINGHAUSEN (dpa). Von der Öffnung des Strommarktes vor gut zehn Jahren haben laut einer aktuellen Studie die Versorger profitiert, nicht aber die Verbraucher. Um knapp fünf Prozent seien die Strompreise für private Haushalte von 1998 bis 2007 gesunken, hieß es in der am Donnerstag in Recklinghausen vorgestellten Studie der FH Gelsenkirchen und der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Für Industriekunden seien die Preise um drei Prozent gesunken. Die Studie kritisiert, Unternehmensgewinne seien nicht ausreichend an Kunden weitergegeben worden. Im gleichen Zeitraum sollen die Profite in der Strombranche um 118 Prozent gestiegen sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »