Ärzte Zeitung, 01.07.2009

EuGH verhandelt über Parallelimporte

LUXEMBURG (mwo). Im Streit um Preise bei Parallelimporten hat die Generalanwältin vor dem Euorpäischen Gerichtshof die gleiche Auffassung vertreten wie das Gericht erster Instanz. Die Preisdifferenzierung für spanische Großhändler, je nachdem, ob Arzneimittel für Spanien oder den Export bestellt wurden, sei eine unzulässige Beschränkung des Wettbewerbs. Die Begründung von GlaxoSmithKline, dies sei nötig, um ausreichende Gewinne für die Forschung zu haben, sei zu pauschal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »