Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Kommission prüft Pharmaindustrie

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission will die europäische Pharmaindustrie wegen Wettbewerbs-Mängeln unter die Lupe nehmen. Besonders die Markteinführung von Generika verzögere sich, teilte die EU-Behörde am Mittwoch mit.

Jeder Aufschub um Wochen oder Monate koste Patienten und Steuerzahler Geld. Die Kommission werde nicht zögern, Kartellregeln anzuwenden, wenn Verzögerungen durch wettbewerbsfeindliche Handlungen bedingt seien.

Lesen Sie dazu auch:
Wettbewerb: EU-Kommission will Pharmabranche unter die Lupe nehmen

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11094)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »