Ärzte Zeitung online, 08.07.2009

General Motors: Rettungsverkauf an Staat rückt immer näher

NEW YORK (dpa). Beim US-Autobauer General Motors (GM) rückt die rettende Übernahme durch den Staat immer näher. Das Insolvenzgericht in New York verweigerte einigen Gegnern des Sanierungsplans in der Nacht zum Mittwoch ein beschleunigtes Berufungsverfahren. Damit wird die weit gehende Verstaatlichung der bisherigen Opel-Mutter noch in dieser Woche immer wahrscheinlicher.

Die USA und Kanada sollen gemeinsam 72,5 Prozent am neuen GM- Konzern erhalten, der die überlebensfähigen Teile des Herstellers umfasst. Dazu fließen mehr als 50 Milliarden Dollar (36 Milliarden Euro) in den Autobauer. Die Altlasten werden abgewickelt. Bei den Einwänden gegen den Plan geht es unter anderem um offene Haftungsfragen und um Schadenersatz wegen Asbestbelastungen.

Das Insolvenzgericht hatte bereits zum Wochenstart grundsätzlich grünes Licht für den GM-Sanierungsplan gegeben. Gegner haben noch bis diesen Donnerstag Zeit für eine Berufung gegen die Entscheidung. Auch einige Gläubiger sperrten sich zuletzt noch. Sollten die Gegner keinen Aufschub erzwingen können, soll der Rettungsverkauf am Freitag vollzogen werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11589)
Organisationen
General Motors (23)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »