Ärzte Zeitung online, 08.07.2009

General Motors: Rettungsverkauf an Staat rückt immer näher

NEW YORK (dpa). Beim US-Autobauer General Motors (GM) rückt die rettende Übernahme durch den Staat immer näher. Das Insolvenzgericht in New York verweigerte einigen Gegnern des Sanierungsplans in der Nacht zum Mittwoch ein beschleunigtes Berufungsverfahren. Damit wird die weit gehende Verstaatlichung der bisherigen Opel-Mutter noch in dieser Woche immer wahrscheinlicher.

Die USA und Kanada sollen gemeinsam 72,5 Prozent am neuen GM- Konzern erhalten, der die überlebensfähigen Teile des Herstellers umfasst. Dazu fließen mehr als 50 Milliarden Dollar (36 Milliarden Euro) in den Autobauer. Die Altlasten werden abgewickelt. Bei den Einwänden gegen den Plan geht es unter anderem um offene Haftungsfragen und um Schadenersatz wegen Asbestbelastungen.

Das Insolvenzgericht hatte bereits zum Wochenstart grundsätzlich grünes Licht für den GM-Sanierungsplan gegeben. Gegner haben noch bis diesen Donnerstag Zeit für eine Berufung gegen die Entscheidung. Auch einige Gläubiger sperrten sich zuletzt noch. Sollten die Gegner keinen Aufschub erzwingen können, soll der Rettungsverkauf am Freitag vollzogen werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11763)
Organisationen
General Motors (23)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »