Ärzte Zeitung online, 08.07.2009

E.ON Ruhrgas klagt gegen Kartellstrafe

ESSEN/BRÜSSEL (dpa). Das Gasunternehmen E.ON Ruhrgas will gegen die am Mittwoch von der EU verhängte Kartellstrafe in Höhe von 553 Millionen Euro klagen. "Die Kommission konstruiert Marktabsprachen, die zwischen den Unternehmen nie stattgefunden haben", erklärte E.ON- Ruhrgaschef Bernhard Reutersberg.

"Die Entscheidung und insbesondere das hohe Bußgeld sind nicht nachvollziehbar." Es geht um Vereinbarungen der früheren Ruhrgas AG - heute E.ON Ruhrgas - mit Gaz de France - heute Teil von GDF Suez - 1975 beim gemeinsamen Bau der MEGAL-Pipeline. Diese Vereinbarungen seien zur Absicherung des Leitungsinvestments erforderlich gewesen, hätten für die Marktentwicklung keine Relevanz gehabt und seien nie praktiziert worden, so das Unternehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »