Ärzte Zeitung online, 08.07.2009
 

E.ON Ruhrgas klagt gegen Kartellstrafe

ESSEN/BRÜSSEL (dpa). Das Gasunternehmen E.ON Ruhrgas will gegen die am Mittwoch von der EU verhängte Kartellstrafe in Höhe von 553 Millionen Euro klagen. "Die Kommission konstruiert Marktabsprachen, die zwischen den Unternehmen nie stattgefunden haben", erklärte E.ON- Ruhrgaschef Bernhard Reutersberg.

"Die Entscheidung und insbesondere das hohe Bußgeld sind nicht nachvollziehbar." Es geht um Vereinbarungen der früheren Ruhrgas AG - heute E.ON Ruhrgas - mit Gaz de France - heute Teil von GDF Suez - 1975 beim gemeinsamen Bau der MEGAL-Pipeline. Diese Vereinbarungen seien zur Absicherung des Leitungsinvestments erforderlich gewesen, hätten für die Marktentwicklung keine Relevanz gehabt und seien nie praktiziert worden, so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »