Ärzte Zeitung, 10.07.2009

Premiere für Antidiabetikum in Deutschland

Bristol-Myers Squibb und AstraZeneca streben Onglyza®-Zulassung in 3/2009 an

FRANKFURT AM MAIN (de). Noch im dritten Quartal dieses Jahres erwarten die beiden Pharmaunternehmen Bristol-Myers Squibb und AstraZeneca die Zulassung für ihr gemeinsames Antidiabetikum Saxagliptin, das unter dem Namen Onglyza® in Deutschland als erstem Land auf den Markt kommen soll.

Der Ausschuss für Arzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA hatte Ende Juni bereits eine positive Stellungnahme abgegeben. Beide pharmazeutische Unternehmen haben Anfang 2008 eine neuartige Partnerschaft im Bereich Diabetes vereinbart, die nach Worten von Han Steutel, Geschäftsführer Bristol-Myers Squibb (BMS) Deutschland, noch bis zum Jahr 2022 fortgesetzt werden soll (wir berichteten). Auftakt der weltweiten Kooperation ist die Markteinführung von Saxagliptin zur oralen Behandlung des Typ 2 Diabetes bei Erwachsenen. Mit dem Wirkstoff Dapaglifozin befindet sich derzeit eine weitere Substanz in der klinischen Erprobung, die eine neue Wirkstoffklasse in der Diabetestherapie darstellt und für die 2012 die Zulassung erwartet wird.

Die Co-Promotion sei auf Augenhöhe erfolgt, bekräftigte Henning Wrogemann, Geschäftsführer AstraZeneca Deutschland. Die bei BMS angefallenen Forschungs- und Entwicklungskosten habe man sich geteilt, gleiches gelte für die anstehenden Vertriebs- und Marketingkosten. Während BMS die klinische Erprobung für Saxagliptin durchführte, übernimmt AstraZeneca dies für den zweiten Wirkstoff Dapaglifozin.

In der langfristig vereinbarten Kooperation sehen beide Geschäftsführer im Vergleich zum Alleingang eine bessere Chance, sich in dem Diabetes-Markt durchzusetzen. "Wir wollen Marktführer werden", stellte Wrogemann dazu fest.

Analysten schätzen den weltweit erreichbaren Umsatz mit Saxagliptin auf 2,5 bis 3,5 Milliarden Dollar. Und die Zahl der Diabetiker wird deutlich weiter ansteigen - von jetzt etwa 246 Millionen auf 380 Millionen im Jahr 2025. In Deutschland wurden 2004 5,7 Millionen Diabetiker ausgewiesen, die Dunkelziffer liegt bei sieben bis acht Millionen Menschen. Bis 2025 wird mit einer Zunahme um 50 Prozent gerechnet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »