Ärzte Zeitung, 17.07.2009

Johnson & Johnson leidet unter Patentabläufen

NEW BRUNSWICK (dpa). Der wiedererstarkte Dollar-Kurs und Patentabläufe für Medikamente bremsen den US-Pharmazie- und Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson. Im zweiten Quartal fiel der Umsatz um 7,4 Prozent auf 15,2 Milliarden Dollar, der Gewinn ging um 3,6 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar zurück.

Das Verbrauchergeschäft lief besser als die Pharma-Verkäufe. Die Medikamenten-Erlöse sackten um 13,3 Prozent ab.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11388)
Organisationen
Johnson & Johnson (167)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »