Ärzte Zeitung online, 15.07.2009

Grünenthal zahlt versprochene 50 Millionen Euro für Conterganopfer

AACHEN (dpa). Die noch 2800 Conterganopfer in Deutschland können mit baldigen Sonderzahlungen rechnen. Der Aachener Pharmakonzern Grünenthal hat die versprochenen 50 Millionen Euro an die Conterganstiftung überwiesen. Die Bundesregierung zahlt weitere 50 Millionen Euro.

Die Betroffenen erhalten je nach Grad der Schädigung über 25 Jahre einen Jahresbetrag von bis zu 3500 Euro, teilte der Bundesverband Contergangeschädigter am Mittwoch mit. Das sei ein wesentlicher Teilerfolg, erfülle aber nicht die Erwartungen der Geschädigten.

Die ersten beiden Zahlungen sollen nach Angaben des Verbands Ende 2009 und Anfang 2010 erfolgen. "Wir wünschen uns weitere Leistungen von Politik und Grünenthal", sagte die Vorsitzende Margit Hudelmaier der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der Verband erwarte eine weitere Rentenerhöhung und eine einmalige Zahlung von Grünenthal über 100 000 Euro an jeden Betroffenen.

Grünenthal hatte die Zahlung vor gut einem Jahr versprochen. Nach einer langen Zeit des Schweigens markierte dieser Schritt einen offeneren Umgang des Familienunternehmens mit der Contergan-Vergangenheit. Kurz davor hatte das Unternehmen noch vergeblich gegen die Ausstrahlung des ARD-Zweiteilers "Eine einzige Tablette" geklagt. Grünenthal gilt als Spezialist bei Schmerzmitteln für Schwerkranke. Das Unternehmen hat mehr als 5000 Beschäftigte und erzielte zuletzt einen Umsatz von knapp 900 Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »