Ärzte Zeitung online, 17.07.2009

DocMorris sieht sich beim Arzneiversand im Aufwind

KÖLN (iss). Die Versandapotheke DocMorris verzeichnet nach eigenen Angaben eine für die Sommer- und Urlaubszeit ungewöhnlich große Nachfrage. Anfang Juli trafen pro Tag mehr als 10 000 Bestellungen bei dem Unternehmen ein - vor einem Jahr seien es 6000 bis 6500 gewesen. Die Bestellungen lägen zurzeit sogar über dem hohen Niveau des Weihnachtsgeschäfts der vergangenen Jahre.

Nach Angaben von DocMorris ist die Zahl der versendeten Arzneimittelpakete in den vergangenen Monaten sowohl im verschreibungspflichtigen als auch im OTC-Bereich kontinuierlich angestiegen. Vorstand Olaf Heinrich sieht hierin den Beleg, dass sich die von DocMorris betriebene Konzentration auf Versandhandel und Markenpartnerschaften bei den Offizin-Apotheken bewährt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg. Nun rudert sie zurück. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »