Ärzte Zeitung online, 17.07.2009

DocMorris sieht sich beim Arzneiversand im Aufwind

KÖLN (iss). Die Versandapotheke DocMorris verzeichnet nach eigenen Angaben eine für die Sommer- und Urlaubszeit ungewöhnlich große Nachfrage. Anfang Juli trafen pro Tag mehr als 10 000 Bestellungen bei dem Unternehmen ein - vor einem Jahr seien es 6000 bis 6500 gewesen. Die Bestellungen lägen zurzeit sogar über dem hohen Niveau des Weihnachtsgeschäfts der vergangenen Jahre.

Nach Angaben von DocMorris ist die Zahl der versendeten Arzneimittelpakete in den vergangenen Monaten sowohl im verschreibungspflichtigen als auch im OTC-Bereich kontinuierlich angestiegen. Vorstand Olaf Heinrich sieht hierin den Beleg, dass sich die von DocMorris betriebene Konzentration auf Versandhandel und Markenpartnerschaften bei den Offizin-Apotheken bewährt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »