Ärzte Zeitung online, 16.07.2009

Selbstständigkeit reizt Frauen weniger

FRANKFURT/MAIN (dpa). Frauen verbinden mit der Selbstständigkeit weniger Prestige als Männer und gründen deshalb nach einer Studie der staatseigenen KfW-Bankengruppe seltener Unternehmen. Außerdem beurteilen sie ihre eigenen Fähigkeiten kritischer, wie die Förderbank am Donnerstag nach der Analyse des KfW-Gründungsmonitors in Frankfurt berichtete.

"Diese besonderen Einstellungen halten Frauen häufiger als Männer davon ab, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen", sagte KfW-Chefvolkswirt Norbert Irsch laut einer Mitteilung. Im vergangenen Jahr seien in Deutschland 797 000 Unternehmen gegründet worden. Nur 41 Prozent der Gründer waren Frauen.

Unternehmensgründerinnen seien ähnlich gut ausgebildet wie ihre männlichen Gegenüber. Unabhängig vom Geschlecht zeichnen sich Firmengründer nach der Studie durch eine höhere Risikobereitschaft, Innovationsfreudigkeit und Kreativität aus sowie durch ein stärkeres Streben nach Selbstverwirklichung. Gründerinnen und Gründer besäßen eine überdurchschnittliche Kommunikationsfähigkeit und Überzeugungskraft.

Nach Überzeugung der KfW genügt es daher nicht, zur Erhöhung der Zahl weiblicher Firmengründer an Merkmalen wie einer höheren formalen Qualifikation von Frauen anzusetzen. "Um das Vertrauen von Frauen in die eigenen Fähigkeiten zu stärken und die Einstellungen zur Attraktivität der Selbstständigkeit zu verbessern, werden gezielte Informations- und Beratungsangebote benötigt, die über die Chancen der Selbstständigkeit aufklären und realistische Einschätzungen fördern", sagte Irsch. Zudem habe Deutschland im Hinblick auf das allgemeine gesellschaftliche Gründungsklima im internationalen Vergleich noch Nachholbedarf. "Wenn es uns gelingt, dieses zu verbessern, werden mehr Frauen und auch mehr Männer den Mut und das Selbstvertrauen finden, ihre Gründungsideen zu verwirklichen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »