Ärzte Zeitung, 21.07.2009

Rhön gibt neue Aktien zu je 13,30 Euro heraus

BAD NEUSTADT (ava). Der fränkische Klinikbetreiber Rhön-Klinikum AG startet seine angekündigte Kapitalerhöhung am 22. Juli. Ausgegeben werden sollen rund 34,5 Millionen Stückaktien mit einem Bezugspreis von je 13,30 Euro. Das teilte das Unternehmen mit. Bei gestiegenen Patientenzahlen hat der Klinikbetreiber von Januar bis Juni 2009 abermals seinen Umsatz und Gewinn gesteigert. Der Konzerngewinn sei in den ersten sechs Monaten um 6,3 Prozent auf 65,8 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern um 5,8 Prozent auf 91,2 Millionen Euro gestiegen, teilte Rhön am Montag mit.Der Umsatz verbesserte sich um 8,6 Prozent auf 1,14 Milliarden Euro.

Unternehmenschef Wolfgang Pföhler bestätigte den Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr: Danach soll der Umsatz 2009 bei 2,3 Milliarden Euro und der Konzerngewinn bei 130 Millionen Euro mit möglichen Abweichungen von 5 Millionen Euro nach unten oder oben liegen.
Über die Kapitalerhöhung erhofft sich das Unternehmen Einnahmen in Höhe von rund 460 Millionen Euro. Das Unternehmen hatte die Kapitalerhöhung Ende Mai angekündigt. Mit dem frischen Geld will der Konzern seine Expansion fortsetzen und öffentliche Kliniken übernehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »