Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

Fast jeder zweite Erwerbstätige muss Samstagsdienst schieben

WIESBADEN (dpa). Rund die Hälfte der Erwerbstätigen arbeitet zumindest ab und zu auch samstags. Die Quote sei in Deutschland innerhalb von zehn Jahren von 41,4 Prozent auf 48,6 Prozent im Jahr 2008 gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit.

26,7 Prozent gaben an, ständig oder regelmäßig auch samstags zu arbeiten, 21,9 Prozent mussten nur gelegentlich samstags arbeiten. Die Samstagsarbeit ist bei Männern mit 52,2 Prozent weiter verbreitet als bei Frauen mit 44,4 Prozent. Sonntagsarbeit ist nach Angaben des Amtes dagegen seltener: 14,2 Prozent arbeiteten ständig oder regelmäßig an Sonntagen, weitere 14,5 Prozent gelegentlich. Die Daten stammen aus dem Mikrozensus, für den im Laufe des Jahres 2008 rund ein Prozent der Haushalte befragt worden war.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »