Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

Fast jeder zweite Erwerbstätige muss Samstagsdienst schieben

WIESBADEN (dpa). Rund die Hälfte der Erwerbstätigen arbeitet zumindest ab und zu auch samstags. Die Quote sei in Deutschland innerhalb von zehn Jahren von 41,4 Prozent auf 48,6 Prozent im Jahr 2008 gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit.

26,7 Prozent gaben an, ständig oder regelmäßig auch samstags zu arbeiten, 21,9 Prozent mussten nur gelegentlich samstags arbeiten. Die Samstagsarbeit ist bei Männern mit 52,2 Prozent weiter verbreitet als bei Frauen mit 44,4 Prozent. Sonntagsarbeit ist nach Angaben des Amtes dagegen seltener: 14,2 Prozent arbeiteten ständig oder regelmäßig an Sonntagen, weitere 14,5 Prozent gelegentlich. Die Daten stammen aus dem Mikrozensus, für den im Laufe des Jahres 2008 rund ein Prozent der Haushalte befragt worden war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »