Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

Fast jeder zweite Erwerbstätige muss Samstagsdienst schieben

WIESBADEN (dpa). Rund die Hälfte der Erwerbstätigen arbeitet zumindest ab und zu auch samstags. Die Quote sei in Deutschland innerhalb von zehn Jahren von 41,4 Prozent auf 48,6 Prozent im Jahr 2008 gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit.

26,7 Prozent gaben an, ständig oder regelmäßig auch samstags zu arbeiten, 21,9 Prozent mussten nur gelegentlich samstags arbeiten. Die Samstagsarbeit ist bei Männern mit 52,2 Prozent weiter verbreitet als bei Frauen mit 44,4 Prozent. Sonntagsarbeit ist nach Angaben des Amtes dagegen seltener: 14,2 Prozent arbeiteten ständig oder regelmäßig an Sonntagen, weitere 14,5 Prozent gelegentlich. Die Daten stammen aus dem Mikrozensus, für den im Laufe des Jahres 2008 rund ein Prozent der Haushalte befragt worden war.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »