Ärzte Zeitung online, 22.07.2009

Procter & Gamble vor Pharmazie-Verkauf

NEW YORK (dpa). Beim US-Konsumgüterriesen Procter & Gamble (P&G) rückt ein Verkauf des Geschäfts mit verschreibungspflichtigen Medikamenten einem Zeitungsbericht zufolge immer näher. Mit einigen Interessenten seien die Gespräche in einem fortgeschrittenen Stadium, berichtete das "Wall Street Journal" in der Nacht zum Mittwoch im Internet.

Zu den möglichen Käufern zählten der US-Finanzinvestor Cerberus und der amerikanische Gesundheitspflege-Spezialist Warner Chilcott. Der Preis für die Pharmaziesparte von P&G könne bei drei Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) liegen, so das Blatt unter Berufung auf Insider. Das Geschäft könne bis Ende des Sommers perfekt sein.

Ein P&G-Sprecher sagte nur allgemein, der Konzern sehe sich alle Optionen zur Steigerung des Werts für die Aktionäre an. Dazu könne auch ein Verkauf der Pharmaziesparte gehören.

Cerberus wolle den Bereich als eigenständiges Unternehmen führen. Ein Interessent aus der Branche selbst habe aber wohl größere Chancen auf den Zuschlag, weil er mehr zahlen würde, so die Zeitung. Die Sparte erziele einen operativen Gewinn von rund 800 Millionen Dollar.

Warner Chilcott mit Sitz im Bundesstaat New Jersey bei New York ist auf Gesundheits- und Hautpflege-Produkte für Frauen spezialisiert. Der Hersteller und Cerberus wollten sich auf Anfrage der Zeitung nicht äußern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »