Ärzte Zeitung online, 23.07.2009

Schon eine Milliarde Euro für Kurzarbeit

BERLIN (hom). Die in Folge der Wirtschaftskrise steigende Zahl von Kurzarbeitern reißt tiefe Löcher in den Haushalt des Bundes. So mussten für das konjunkturelle Kurzarbeitergeld bereits im ersten Halbjahr 2009 knapp eine Milliarde Euro gezahlt werden.

Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Wirksamkeit der von der großen Koalition aufgelegten Konjunkturpakete hervor. In Anspruch genommen worden sei das Kurzarbeitergeld von rund 1,1 Millionen Arbeitnehmern in 36 186 Betrieben. Darunter seien 1333 Betriebe der Zeitarbeitsbranche mit 17 265 Kurzarbeitern gewesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

Neuer Pflege-TÜV startet im November

Bislang ist der Pflege-TÜV mehr ein Ärgernis als eine Hilfe. Viel zu oft gibt es sehr gute Noten für Pflegeheime in Deutschland. Nun gibt es grünes Licht für eine Reform. mehr »

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »