Ärzte Zeitung online, 23.07.2009

Schon eine Milliarde Euro für Kurzarbeit

BERLIN (hom). Die in Folge der Wirtschaftskrise steigende Zahl von Kurzarbeitern reißt tiefe Löcher in den Haushalt des Bundes. So mussten für das konjunkturelle Kurzarbeitergeld bereits im ersten Halbjahr 2009 knapp eine Milliarde Euro gezahlt werden.

Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Wirksamkeit der von der großen Koalition aufgelegten Konjunkturpakete hervor. In Anspruch genommen worden sei das Kurzarbeitergeld von rund 1,1 Millionen Arbeitnehmern in 36 186 Betrieben. Darunter seien 1333 Betriebe der Zeitarbeitsbranche mit 17 265 Kurzarbeitern gewesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »