Ärzte Zeitung online, 23.07.2009

Schon eine Milliarde Euro für Kurzarbeit

BERLIN (hom). Die in Folge der Wirtschaftskrise steigende Zahl von Kurzarbeitern reißt tiefe Löcher in den Haushalt des Bundes. So mussten für das konjunkturelle Kurzarbeitergeld bereits im ersten Halbjahr 2009 knapp eine Milliarde Euro gezahlt werden.

Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Wirksamkeit der von der großen Koalition aufgelegten Konjunkturpakete hervor. In Anspruch genommen worden sei das Kurzarbeitergeld von rund 1,1 Millionen Arbeitnehmern in 36 186 Betrieben. Darunter seien 1333 Betriebe der Zeitarbeitsbranche mit 17 265 Kurzarbeitern gewesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »