Ärzte Zeitung online, 24.07.2009

Stimmung in der Wirtschaft hellt sich weiter auf

MÜNCHEN (dpa). Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juli überraschend deutlich aufgehellt. Der ifo-Geschäftsklimaindex kletterte von 85,9 Punkten im Vormonat auf 87,3 Punkte. Es war der vierte Anstieg des Konjunkturbarometers in Folge. "Es scheint, dass die Wirtschaft wieder Tritt fasst", erklärte ifo-Präsident Hans- Werner Sinn am Freitag in München.

Neben den Zukunftsperspektiven schätzten die rund 7000 befragten Firmen auch ihre derzeitige Lage wieder besser ein. Der ifo-Index gilt als wichtigster Frühindikator der deutschen Wirtschaft.

Experten hatten bereits mit einer weiteren Verbesserung des ifo-Index gerechnet, waren aber im Schnitt von einem weniger deutlichen Anstieg ausgegangen. Während der Index für die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate von 89,5 auf 90,4 Punkte stieg, legte der Lage-Index von 82,4 auf 84,3 Punkte zu.

Neben der Industrie fiel das Klima auch im Großhandel und im Baugewerbe im Juli günstiger aus. Dagegen trübte sich die Stimmung im Einzelhandel wegen gedämpfterer Aussichten für die kommenden Monate geringfügig ein.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11383)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »