Ärzte Zeitung, 04.08.2009

18-Millionen-Euro-Projekt für Forschung geht in den Bau

Der Arzneimittel- hersteller Medac baut ein neues Forschungs-, Labor- und Logistikgebäude in Tornesch bei Hamburg. 120 Mitarbeiter sollen dort künftig arbeiten.

Grundsteinlegung für ein 18-Millionen-Euro-Werk in Tornesch: Geschäftsführer Jörg Hans, Bürgermeister Roland Krügel, geschäftsführender Gesellschafter Wilfried Mohr und Architekt Michael Krämer (von links).

Foto: di

TORNESCH(di). Vom holsteinischen Tornesch aus will das Unternehmen seine Stellung im deutschen und internationalen Markt ausbauen. "Wir brauchen Raum, um uns weiterentwickeln zu können", sagte Geschäftsführer Jörg Hans bei der Grundsteinlegung in Tornesch bei Hamburg. Am Stammsitz Wedel war dies nicht möglich.

Medac stellt Arzneimittel für die Onkologie, Urologie und Autoimmunerkrankungen sowie diagnostische Testsysteme her und liefert weltweit in 75 Länder. In den vergangenen Jahren verzeichnete das Unternehmen nach Angaben seines Geschäftsführers jährlich einen Wachstumssprung zwischen zehn und 15 Prozent.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr betrug der Umsatz 202 Millionen Euro. Rund die Hälfte davon erwirtschaftet Medac im Inland. Stärkste Auslandsmärkte sind Skandinavien, Großbritannien und einige osteuropäische Länder. Künftig will Medac in den USA und Japan Fuß fassen.

Um für die Expansion gerüstet zu sein, investiert Medac in Tornesch rund 18 Millionen Euro in ein Werk mit 13 000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche. Das Werk soll im Spätsommer 2010 in Betrieb genommen werden. In einer späteren Ausbaustufe könnten bis zu 120 Mitarbeiter am neuen Standort arbeiten, von denen aber viele aus dem Haupthaus in Wedel wechseln werden.

Das 1970 gegründete Unternehmen beschäftigt weltweit rund 600 Mitarbeiter, davon rund 90 Prozent in Deutschland. Neben den Standorten in Region Hamburg unterhält Medac auch ein Werk in Sachsen-Anhalt. Laut Hans spürt das Unternehmen die Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftkrise in erster Linie in Auslandsmärkten wie Großbritannien. Insgesamt beobachtet Medac einen Trend zu sinkenden Preisen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »