Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Sandoz investiert 47 Millionen in Thüringen

RUDOLSTADT (eb). Die Novartis-Generikatochter Sandoz hat nach zweieinhalb Jahren Bauzeit im thüringischen Rudolstadt ein neues Produktions- und Laborgebäude eröffnet. Insgesamt 47 Millionen Euro flossen nach Unternehmensangaben in die Erweiterung. Am neuen Standort entwickelt und produziert die Sandoz-Tochter Aeropharm Inhalationspräparate für den weltweiten Einsatz.

Ab Herbst werden dort 65 neue Mitarbeiter tätig sein.In den Gebäuden werden vorerst vier High-Tech-Anlagen für pharmazeutische Aerosole, insbesondere Inhalationspräparate, installiert. Damit werden die notwendigen Produktionskapazitäten für die in Rudolstadt entwickelten Medikamente geschaffen.

Die Sandoz-Gruppe ist in Deutschland mit den Marken Sandoz, Hexal und 1 A Pharma vertreten. Hexal ist nach eigenen Angaben seit Beginn des Jahres Marktführer im gesamten Pharmamarkt in Deutschland. Für Sandoz, Hexal, 1 A Pharma sowie für das internationale Headquarter arbeiten in Deutschland ca. 4500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an neun Standorten, davon 1700 an vier Produktionsstätten in den neuen Bundesländern, darunter Rudolstadt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »