Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Gericht erlaubt Risikozuschlag bei PKV-Wechsel

Die Allianz darf von Krankenversicherten, die in den Aktimed-Tarif wechseln, weiter einen Zuschlag verlangen.

KÖLN(iss). Die Allianz Private Krankenversicherung darf weiterhin von vollversicherten Kunden, die von ihrem bisherigen Tarif in den neuen Aktimed-Tarif wechseln wollen, einen pauschalen Zuschlag verlangen. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main (VG) in einem nicht rechtskräftigen Urteil entschieden. Die Allianz verkauft seit März 2007 die Aktimed-Serie und hat die bestehenden Tarife mit einem vergleichbaren Angebot geschlossen.

Nach dem Versicherungsvertragsgesetz haben PKV-Kunden das Recht, ohne Zuschlag in einen Tarif mit gleichem Leistungsangebot zu wechseln. Die Allianz verlangt beim günstigeren Aktimed aber einen "Tarifstrukturzuschlag" von 20 Prozent, auch wenn die Kunden bisher keinerlei Risikozuschlag zahlen mussten. Der Versicherer begründet das damit, dass die neuen Tarife völlig anders kalkuliert seien und Wechsler aus dem Altbestand ohne Zuschlag einen Vorteil gegenüber Neukunden hätten. Der Vorstoß der Allianz ist in der PKV-Branche heftig umstritten und wird auch von PKV-Ombudsmann Dr. Helmut Müller abgelehnt (wir berichteten).

Die Finanzaufsicht BaFin hatte der Allianz dieses Vorgehen untersagt. Sie hat sich gegen die Anordnung aber gerichtlich zur Wehr gesetzt.

Die Richter des VG haben dem Unternehmen in der ersten Instanz jetzt Recht gegeben. Alt- und Neuversicherte hätten die Verträge unter jeweils anderen Bedingungen geschlossen, deshalb lägen für die Bemessung der Prämien keine gleichen Bedingungen vor, entschieden sie. Das Gesetz verlange, dass Tarifwechsler sich im neuen Tarif rechtlich nicht schlechter stellen als im alten - nicht aber, dass ihnen der Tarifwechsel so attraktiv wie möglich gemacht werden müsse, so das VG.

Die BaFin wartet auf die Zusendung der Urteilsbegründung. Dann wird sie prüfen, ob sie gegen das Urteil Berufung einlegt. Das VG hat auch die Sprungrevision zum Bundesverwaltungsgericht zugelassen.

Urteil des Verwaltungsgerichts Frankfurt, Az.: 1 K 3082/08.F(2)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »