Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

Auf Antrag Geld zurück - Die neuen Rechte der Bahnfahrer

BERLIN(dpa). Bahnfahrer haben seit Mittwoch mehr Rechte bei größeren Verspätungen und Zugausfällen. Die Entschädigung wird erhöht. Für die Deutsche Bahn (DB) und ihre private Konkurrenz gibt es jetzt ein einheitliches Antragsformular und eine zentrale Bearbeitungsstelle.

ENTSCHÄDIGUNG: Bahnreisende haben ab 60 Minuten Verspätung Anspruch auf Erstattung von 25 Prozent (bisher: 20 Prozent) des Fahrpreises, ab 120 Minuten auf 50 Prozent. Maßgeblich ist die Verspätung am Zielort. Das gilt auch bei Nutzung mehrerer Züge verschiedener Bahnunternehmen.

AUSNAHMEN: Es gilt eine Bagatellgrenze von vier Euro. Liegt die Entschädigung darunter, wird nichts erstattet. Keine Haftung übernehmen die Eisenbahnen in Fällen, für die sie nichts können (beispielsweise Unwetter, Suizid auf der Strecke).

ZENTRALSTELLE: Das Servicecenter Fahrgastrechte bearbeitet zentral alle eingereichten Anträge auf Erstattung.

ANTRAGSFORMULAR: In das Fahrgastrechte-Formular trägt der Kunde ein, welche Fahrkarte er genutzt hat, den geplanten und den tatsächlichen Reiseverlauf und die gewünschte Art der Erstattung - Gutschein, Überweisung aufs Konto oder bar am Schalter. Das Formular gibt er dann in einem Reisezentrum oder einer DB Agentur ab, oder er schickt es per Post an das Servicecenter.

BESTÄTIGUNG: Zugbegleiter oder Mitarbeiter von Infoständen (DB Service Points) bestätigen Verspätungen auf dem Antragsformular. Auch ohne solche Bestätigung ist eine Erstattung möglich: Antrag mit Formular oder formlos beim Servicecenter einreichen. Dort liegen alle Bahn-Reisedaten vor, sind Verspätungen nachprüfbar.

ZUGWECHSEL: Ist eine Verspätung von mindestens 20 Minuten zu erwarten, darf der Fahrgast einen anderen Zug benutzen, also etwa statt eines Regionalzugs einen teureren Fernzug. Aber: Erst muss eine neue, gültige Karte gekauft werden, die Erstattung folgt dann auf Antrag.

REISERÜCKTRITT: Zeichnet sich schon vor Reisebeginn eine Verspätung von mehr als 60 Minuten ab, kann der Bahnkunde auf die Fahrt verzichten und den gesamten Fahrpreis zurückverlangen.

NACHTTAXI: Sollte der Zug nach Plan zwischen 0.00 und 5.00 Uhr ankommen und ist eine Verspätung von 60 Minuten zu erwarten, können Reisende stattdessen Bus oder Taxi benutzen - Erstattung bis maximal 80 Euro.

STREITFÄLLE: Bis November ist für Streitfälle die Schlichtungsstelle Mobilität beim Verkehrsclub Deutschland (VCD) zuständig. Sie wird im Dezember ersetzt durch eine Schlichtungsstelle öffentlicher Verkehr, die die beteiligten Verkehrsunternehmen selbst finanzieren.

Weitere Informationen unter www.bahn.de/fahrgastrechte und www.fahrgastrechte.info

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »