Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

Vertrauliche Versicherten-Daten in Abfallbehälter

AACHEN(dpa). Streng vertrauliche Versicherungsakten sind in Aachen in einem offen zugänglichen Abfallbehälter gelandet. Passanten fanden in dem Container tausende Kundendaten der AachenMünchener Versicherung. In den Unterlagen standen nach Polizeiangaben von Mittwoch unter anderem Namen, Adressen und Bankverbindungen. Der Container habe unverschlossen auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes gestanden.

Die Polizei stellte ihn sicher. Sie ermittelt wegen nicht sachgerechter Entsorgung sensibler Daten. Die nordrhein-westfälische Datenschutzbeauftragte und die Staatsanwaltschaft seien informiert. Das Unternehmen gab zunächst keine Stellungnahme ab.

Der Container stammte nach Polizeiangaben von einem Entsorgungsunternehmen. "Der war proppenvoll", sagte eine Polizeisprecherin. Der Deckel habe trotz vorhandenen Schlosses offengestanden. Nach ersten Erkenntnissen aus der Sichtung seien nur Unterlagen der AachenMünchener Versicherung in dem Container.

Die Versicherung habe wohl ein Büro aufgelöst und dazu ein Entsorgungsunternehmen beauftragt, sagte die Sprecherin der nordrhein-westfälischen Datenschutzbeauftragten, Bettina Gayk, der dpa. Der Auftraggeber sei in einem solchen Fall verpflichtet, dem Entsorgungsunternehmen genaue Anweisungen für den Umgang mit den Akten zu geben. Bei bewusster Vernachlässigung dieser Pflicht drohe ein Bußgeld von bis zu 250 000 Euro.

In einem ähnlichen Fall im April hatten Passanten in einem Altpapiercontainer in Aachen tausende Daten unter anderem von Telekom-Kunden gefunden. In diesem Fall laufe das Anhörungsverfahren "mit Zielrichtung eines Bußgeldes", sagte Gayk.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »