Ärzte Zeitung online, 04.08.2009

Mitarbeiter von AKW in der Schweiz verstrahlt

DÖTTINGEN (dpa). Zwei Mitarbeiter des schweizerischen Atomkraftwerks Beznau nahe der deutschen Grenze sind bei Arbeiten im Reaktor verstrahlt worden. Wie der Energiekonzern Axpo als Betreiber am Dienstag mitteilte, gebe es aber keine gesundheitliche Gefährdung für die beiden. Die Strahlenwerte lägen unter der kritischen Grenze.

Nach Angaben der Schweizer Aufsichtsbehörde ENSI war es am Montag zum dem Zwischenfall gekommen. Währen die beiden Mitarbeiter in einem Raum unterhalb des Reaktordruckbehälters eine Prüfkamera anbrachten, wurden von einem anderen Raum aus Innenrohre aus dem Druckbehälter gezogen. Diese strahlten sehr stark.

Die beiden Mitarbeiter wurden durch ein Messgerät gewarnt und verließen ihren Arbeitsplatz so schnell wie möglich. Die Aufsichtsbehörde sprach am Dienstag von "ungenügender Koordination der Arbeiten". Die Klärung des Vorfalls ist noch im Gange. Das AKW Beznau in Döttingen im Kanton Aargau liegt nur wenige Kilometer von der Grenze zu Baden-Württemberg entfernt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11763)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »