Ärzte Zeitung online, 04.08.2009

Mitarbeiter von AKW in der Schweiz verstrahlt

DÖTTINGEN (dpa). Zwei Mitarbeiter des schweizerischen Atomkraftwerks Beznau nahe der deutschen Grenze sind bei Arbeiten im Reaktor verstrahlt worden. Wie der Energiekonzern Axpo als Betreiber am Dienstag mitteilte, gebe es aber keine gesundheitliche Gefährdung für die beiden. Die Strahlenwerte lägen unter der kritischen Grenze.

Nach Angaben der Schweizer Aufsichtsbehörde ENSI war es am Montag zum dem Zwischenfall gekommen. Währen die beiden Mitarbeiter in einem Raum unterhalb des Reaktordruckbehälters eine Prüfkamera anbrachten, wurden von einem anderen Raum aus Innenrohre aus dem Druckbehälter gezogen. Diese strahlten sehr stark.

Die beiden Mitarbeiter wurden durch ein Messgerät gewarnt und verließen ihren Arbeitsplatz so schnell wie möglich. Die Aufsichtsbehörde sprach am Dienstag von "ungenügender Koordination der Arbeiten". Die Klärung des Vorfalls ist noch im Gange. Das AKW Beznau in Döttingen im Kanton Aargau liegt nur wenige Kilometer von der Grenze zu Baden-Württemberg entfernt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »