Ärzte Zeitung online, 05.08.2009

Lufthansa-Tickets mit Schönwetter-Versicherung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Im Kampf gegen sinkende Passagierzahlen bietet die Lufthansa künftig auch Tickets mit einer Schönwetter-Versicherung an. Sollte es am Ferienort regnen, erhalten Käufer pro Regentag 20 Euro Entschädigung, maximal aber 200 Euro, wie die größte deutsche Fluggesellschaft am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

Die Flüge zu 36 ausgewählten Zielen sind ab 119 Euro zu buchen, normale Flüge innerhalb Europas werden teils ab 99 Euro angeboten. Die Reise muss spätestens am 8. November beendet sein.

Für die Umsetzung des Konzepts wird bei Buchung eines "Sunshine- Tickets" automatisch auch eine Versicherung beim Kooperationspartner WÜBA Versicherungs-AG abgeschlossen. Sollte es im Urlaub dann regnen, muss der Passagier Reisebeleg, Bordkarten und eine Auflistung der Regentage an die Versicherung schicken. Die überweist dann das Geld, wenn für die betroffenen Tage auf www.wetteronline.de mindestens fünf Millimeter pro Quadratmeter Regen dokumentiert wurde.

Lufthansa hatte im ersten Halbjahr einen Rückgang bei der Zahl der Passagiere um 4,8 Prozent auf 33,2 Millionen Fluggäste hinnehmen müssen. Die Auslastung der Sitzplätze fiel um 3,1 Punkte auf 75,2 Prozent. In der Luftfahrtkrise versuchen viele Fluggesellschaften und Tourismusunternehmen, mit neuen und ungewöhnlichen Angeboten und Preismodellen Kundschaft anzulocken.

Für Aufsehen sorgten immer wieder Vorschläge des Billigfliegers Ryanair, wonach beispielsweise die Nutzung der Toilette im Flieger extra Geld kosten sollte. Der Tourismus-Konzern Thomas Cook sorgte mit einem Angebot für Schlagzeilen, wonach Kunden sich gleich von zu Hause aus Handtuch und Liegeplatz am Pool reservieren können. In der britischen Presse wurde das kritisch gesehen - denn das Angebot gilt nur für Reisen von Thomas Cook Deutschland.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »