Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Zentrum für Integrative Medizin in Witten/Herdecke

KÖLN (iss). Die private Universität Witten/Herdecke (UWH) will Forschung und Lehre im Bereich der Komplementärmedizin künftig in einem Zentrum für Integrative Medizin bündeln. Eine zentrale Rolle wird dabei der Stiftungslehrstuhl für Medizintheorie, Integrative und Anthroposophische Medizin übernehmen, der bislang als Lehrstuhl für Medizintheorie und Komplementärmedizin firmierte.

Seit Juli ist der Schweizer Professor Peter Heusser Inhaber des Lehrstuhls, mit dem die UWH ihr Profil schärfen will. "Wir streben mit der Besetzung des Lehrstuhls durch Dr. Heusser eine Akademisierung der komplementärmedizinischen Heilverfahren an", sagt die kommissarische Dekanin der Medizinischen Fakultät, Professor Susanne Schwalen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »