Ärzte Zeitung, 11.08.2009

Weichen für mehr Gesundheitsjobs müssen gestellt werden

Im Gesundheitswesen könnten in den kommenden 15 Jahren in Schleswig-Holstein rund 22 000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Laut einer Studie müssen dafür aber Defizite abgebaut werden.

Von Dirk Schnack

zur Großdarstellung klicken

Bessere Nutzung von Telemedizin könnte nach einer Studie dazu beitragen, dass die Gesundheitswirtschaft in Schleswig-Holstein wächst.

Foto: T-Systems

Eine Studie zeigt es: Im schleswig-holsteinischen Gesundheitswesen liegt Potenzial für mehr Beschäftigung. Dabei sieht das Gelsenkirchener Institut Arbeit und Technik (IAT), das die Studie im Auftrag des Kieler Gesundheitsministeriums erstellt hatte, besonders im ambulanten Versorgungssektor, in der Pflege, Medizintechnik und im Gesundheitstourismus Möglichkeiten für zusätzliche Jobs. Insgesamt könnten in 15 Jahren rund 22 000 neue Arbeitsplätze entstehen. Im stationären Sektor erwarten die Studienautoren allerdings stagnierende Beschäftigungszahlen.

Um die neuen Arbeitsplätze zu schaffen, empfiehlt das Institut etwa:

  • Ausbau und Sicherstellung der Versorgung, etwa durch neue Kooperationen ambulant-stationär in der Fläche, die Errichtung von MVZ und Praxiskliniken sowie eine bessere Nutzung der Telemedizin. Für weniger beliebte Regionen empfiehlt das IAT monetäre Anreize für die versorgenden Berufe und eine bessere Infrastruktur.
  • Weitere Profilierung der medizintechnischen Schwerpunkte wie etwa die Aktivitäten in Lübeck zum Thema "Zukunft des Operierens". Auch vom norddeutschen Partikeltherapiezentrum, das 2011 in Kiel eröffnet werden soll, verspricht man sich Akzente.
  • Weiterentwicklung der Reha-Landschaft. Hier müssen die Angebote stärker auf die Nachbetreuung der Patienten im häuslichen Umfeld ausgerichtet werden.

Schleswig-Holsteins Gesundheitswirtschaft ist mit ca. 172 000 Beschäftigten eine der wichtigsten Branchen im Norden. Bei den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten liegt das Land mit 18,4 Prozent deutlich über dem Bundesschnitt (15 Prozent). Die meisten Menschen beschäftigen innerhalb der Branche die stationären (30 Prozent) und ambulanten Versorgungseinrichtungen (25 Prozent), gefolgt von der Altenpflege (17 Prozent), Verwaltung und Versicherungen (sechs Prozent) sowie Medizintechnik (fünf Prozent).

Den größten Beschäftigungsboom verzeichnete die Branche bislang in den Jahren 1999 bis 2002 mit einem Anstieg der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um 7,8 Prozent, anschließend stieg der Anteil bis 2006 um 2,1 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »